Trostbüchlein
Praxis Praxis
Trostbüchlein zum Runterladen, Wünsche für Liebende Güte, Mitgefühl, Mitfreude, Gleichmut, Vergebung und Lebensbejahung. Eine Unterstützung für Kranke, Sterbende, BetreuerInnen und für die Zeit der Trauer. (A5) Aus der Einleitung … Dieses Büchlein soll Ihnen eine Hilfe sein, zu erkennen, dass sie Ihren Gedanken und Gefühlen nicht hilflos ausgeliefert sind, sondern es in Ihrer Macht liegt, die Abwärtsspirale der negativen Gedanken nicht nur zu durchbrechen, sondern die Konfrontation mit der Vergänglichkeit zu nutzen, um mehr Liebe und Mitgefühl in ihr Leben und die schwierige Situation, in der sie sich befinden, zu bringen. Für jene von Ihnen, die gerne den Geist erforschen und den Hintergrund verstehen wollen, sei es angeraten, die Einführung zu lesen. Alle anderen können sich auch gerne einfach in einen Sessel setzen und beim Kapitel: „Die Übung heilsamer Geisteszustände“ beginnen. Einführung Eine Erkrankung löst  oft Hoffnungslosigkeit oder Zweifel über  bestehende Überzeugungen aus. Man traut sich kaum,  über die spirituelle und psychische Dimension zu reden und um Hilfe zu fragen. Jene von Ihnen, die eine/n Andere/n darin begleiten, haben oft dasselbe Problem. Spirituelle und psychische Betreuung wird häufig als eine Art letzter Trost verstanden, wenn alle anderen Konzepte ausgeschöpft sind. Dieses Büchlein soll Ihnen Hoffnung geben, dass Sie mit Ihren Fragen und Zweifeln nicht alleine sind. Es wird Ihnen vielleicht einen Weg zeigen können, wie Sie für sich oder Ihre Liebsten Klarheit, Liebe und Mitgefühl auch in schweren Zeiten stärken  können. Für jene von Ihnen, die um jemanden trauern, mag es eine Stütze sein und einen Weg aus destruktiven Gedanken zeigen, so dass Sie sich nicht mehr und mehr verschliessen, sondern die Schwierigkeit nutzen, sich dem Leben – wieder- zu öffnen und durch Mitgefühl für sich selbst und andere als Mensch zu wachsen. Möge es für Sie alle einen Trost darstellen, dass Sie in Ihrem Leiden nicht alleine sind, dass es Menschen gibt, die sich dafür interessieren, wie es Ihnen geht, die Ihr Leiden teilen und denen Sie es wert sind, sich mit Ihnen zu verbinden - weil Sie ein Mensch sind und allein durch Ihr Dasein die Liebe und Fürsorge anderer verdient haben. In diesem Sinne: mögen alle Wesen glücklich sein und die Grundlagen für Glück schaffen und mögen alle Wesen frei sein von Leid und den Ursachen von Leiden.
google52a50f8b3dbb90b1.html